Stockschwämmchen, Kuehneromyces 

Kleine bis mittelgrosse Pilze mit glattem, stark hygrophanem, dattel- bis gelbbraunem Hut. Der Rand ist leicht gerieft, die braunen Lamellen sind gerade bis schwach herablaufend angewachsen. Der Stiel ist beringt und im unteren Teil schuppig. Stockschwämmchen wachsen büschelig, vorwiegend auf totem Laubholz, im Herbst, teils aber auch schon im Frühjahr. Das Stockschwämmchen ist ein ausgezeichneter Speisepilz. Es darf aber nicht mit dem ihm ähnlichen Gifthäubling (Galerina marginata) verwechselt werden, dessen Stiel nie braun geschuppt, sondern weisslich faserig ist. Die seltene kleine Art aus dem Bergwald (K. myriadophylla) gilt nicht als Speisepilz.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Glattstieliges Stockschwämmchen Kuehneromyces lignicola vorwiegend auf Nadelholzresten, im Bergwald. kein Speisepilz
Gemeines Stockschwämmchen Kuehneromyces mutabilis büschelig auf totem Laub- oder Nadelholz, vorwiegend auf Laubholzstrünken; Frühjahr bis Herbst. essbar

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden