Riesenschirmling, Macrolepiota 

Grosse bis sehr grosse, auffällige Pilze mit stets braunschuppiger Hutoberfläche. Die Lamellen sind frei und weiss. Bei einigen Arten verfärbt sich das Fleisch rötlich, ganz selten auch etwas grünlich, oft bleibt es weiss. Am Stiel findet sich ein beweglicher, z.T. zweischichtiger Ring, die Stieloberfläche ist blass bis braun, rotbraun und teilweise genattert, die Basis zumindest leicht, meist deutlich knollig verdickt. Riesenschirmlinge wachsen vom Sommer bis zum Herbst, in und ausserhalb des Waldes. Das Sporenpulver ist weiss, selten etwas rosa. Für die Bestimmung der Arten ist die Gattung in Fruchtkörper mit rötendem und solche mit unveränderlich weissem Fleisch eingeteilt. Im weiteren wird unterschieden, ob die Huthaut sternförmig (radial) oder konzentrisch in Schuppen aufreisst. Dies ist nur bei jüngeren Fruchtkörpern sichtbar. Genatterter oder glatter Stiel, stark knollige oder nur schwach verdickte Stielbasis sowie doppelter oder einfacher Ring führen schliesslich in kleine Artengruppen. Die Abgrenzung der Riesenschirmlinge bleibt oft unklar, es treten viele Zwischenformen auf. Die Gattung enthält ausgezeichnete und ergiebige Speisepilze. Dazu gehören alle Arten mit unveränderlich weissem Fleisch. Unter den rötenden Arten finden sich leider ein oder zwei Spielverderber. Der Garten- und der Giftriesenschirmling (M. rachodes var. hortensis, M. venenata) sind giftig oder mindestens giftverdächtig.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Giftiger Riesenschirmpilz Chlorophyllum rachodes auf Komposthaufen, in Gärten, Parks. giftig
Safran-Riesenschirmpilz Chlorophyllum rhacodes im Nadelwald, Wald, auf Wiesen. essbar
Schlankstieliger Zitzen-Riesenschirmpilz Macrolepiota affinis auf Wiesen, am Waldrand. essbar
Acker-Riesenschirmpilz Macrolepiota excoriata in Wiesen, Äckern, am Waldrand. essbar
Sternschuppiger Riesenschirmpilz Macrolepiota konradii auf Wiesen, am Waldrand. essbar
Zitzen-Riesenschirmpilz Macrolepiota mastoidea auf Wiesen, am Waldrand. essbar
Grünfleckender Riesenschirmpilz Macrolepiota olivascens im Wald, Park, auf Wiesen. kein Speisepilz
Parasol Macrolepiota procera im Wald, Park, auf Wiesen. essbar
Jungfern-Riesenschirmpilz Macrolepiota puellaris auf Wiesen, im Nadelwald; Spätsommer bis Herbst. essbar

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden