Rosasporröhrling, Tylopilus 

Die Gattung besteht nur aus einer einzigen, mittleren bis grossen Art mit braunem Hut und weisslichen bis leicht rosa gefärbten Röhren. Der Pilz kann leicht mit dem Steinpilz verwechselt werden. Jung können die beiden Arten in vielen Teilen übereinstimmen. Beide wachsen auch vom Sommer bis zum Herbst an ähnlichen Stellen. Eine kleine Kostprobe entlarvt aber den Gallenröhrling (T. felleus) als bitteren Gesellen. Sein Netz auf dem Stiel ist weitmaschig und braun (beim Steinpilz ist es eng, weiss oder höchstens hellbraun). Er ist ungeniessbar bis leicht giftig, jedenfalls aber genügend bitter, um jedes Pilzgericht zu verderben. Als Bitterstoff soll der Gallenröhrling für Likör Verwendung gefunden haben.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Gemeiner Gallenröhrling Tylopilus felleus vor allem im Nadelwald. kein Speisepilz, leicht giftig

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden