Gurkenschnitzling, Macrocystidia 

Eine einzige, kleine Art mit dunkelbraunem, feinsamtigem Hut, knorpelig-steifem Stiel in gleicher Farbe und auffälligem Gurken- bis Fischtrangeruch. Das Sporenpulver ist rostocker bis bräunlich, was in der hellsporigen Familie der Ritterlingsartigen (Tricholomataceae) eine Ausnahme bedeutet. Man findet den Gurkenschnitzling (M. cucumis) vom Sommer bis zum Herbst im Wald auf Erde, auf Pflanzenresten und häufig an Wegrändern. Die Art ist nicht essbar.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Gemeiner Gurkenschnitzling Macrocystidia cucumis im Laub- und Nadelwald, am Wegrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden