Zwitterling, Nyctalis (Asterophora) 

Zwei kleine Arten, erst glockig-halbkugelig, später flach gewölbt und evtl. etwas gebuckelt, die nur auf alten, faulenden Milchlingen oder Täublingen wachsen. Auffällig ist die erst weissliche Oberfläche des Stäubenden Zwitterlings (N. asterophora), welche bald in einen bräunlichen Puder (Chlamydosporen) zerfällt. Diese Chlamydosporen dienen der ungeschlechtlichen Vermehrung. Die Lamellen sind weisslich, später graulich, dick, entferntstehend und etwas herablaufend. Zum Teil werden sie auch kaum ausgebildet und sind nicht erkennbar. Beide Arten sind sehr klein, riechen eher unangenehm und wachsen auf faulenden Pilzen. So verleiten sie auch kaum zum Verzehr und gelten als ungeniessbar.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Stäubender Zwitterling Nyctalis asterophora auf faulenden Täublingen oder Milchlingen, z.B. Schwärztäubling (73.3 Russula nigricans) oder ähnlichen Arten; Spätsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Beschleierter Zwitterling Nyctalis parasitica auf faulenden Täublingen oder Milchlingen, kein Speisepilz

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden