Helmling, Mycena 

Vorwiegend sehr kleine bis kleine Fruchtkörper mit glockig-kegeligem, später auch gewölbtem und gebuckeltem, meist glattem, teils etwas schmierigem oder bereiftem Hut. Einige wenige Arten sind am Scheitel etwas eingedellt. Der Stiel ist dünn bis sehr dünn, verhältnismässig lang, teils steif und starr, teils gebrechlich. Helmlinge finden sich in den meisten Farben. Vorwiegend sind es blasse bis intensive Braun- und Graubrauntöne; Grün kommt nur andeutungsweise vor. Eine kleine Art ist mehr oder weniger blau, und einige Arten sind gelblich, lebhaft orange oder rot. Typisch sind bauchige, schmal angeheftete Lamellen, evtl. mit Zahn etwas herablaufend. Es gibt Ausnahmen mit gerade angewachsenen oder gar herablaufenden Lamellen. Neben vielen mehr oder weniger geruchlosen Arten treten Helmlinge mit deutlichem Rettich-, Chlor- oder Nitrat- sowie auch Mehlgeruch auf. Sie wachsen einzeln, gesellig oder büschelig auf Erde, Pflanzenresten, Holzresten, Tannzapfen und auch an bemoosten, lebenden Baumstämmen. Die Haupterscheinungszeit ist im Herbst. Einzelne Arten finden sich im Winter und im Frühjahr. Zur Gattung der Samthelmlinge (Mycenella) gehören sehr ähnliche Arten mit samtig-bereiftem Hut und Stiel. Sie können nur unter dem Mikroskop klar unterschieden werden (warzige Sporen). Nur ein Teil der Helmlinge ist ohne weitere Hilfsmittel bestimmbar. Möglich ist dies z.B. bei den (im frischen Zustand) milchenden Arten, jenen mit Scheibchen an der Basis, weiter bei oranger, roter oder mehr oder weniger blauer Hutfarbe sowie bei den grösseren Arten mit starkem Rettichgeruch, rilligem Stiel oder bald rosafarbenen Lamellen. Mit etwas Erfahrung auch bei weiteren Arten. Ein grosser Teil ist aber nur mit dem Mikroskop genauer bestimmbar, und selbst dann bleiben Unklarheiten. Es finden sich keine Speisepilze in dieser Gattung, die vor allem aus kleinen und kleinsten, rasch vertrocknenden Pilzchen besteht. Unter den etwas grösseren Arten gibt es hingegen einige leicht giftige oder giftverdächtige Arten.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Voreilender Helmling Mycena abramsii im Laubwald, auf Laubresten oder moderndem Holz; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Orangeroter Helmling Mycena acicula in moosigem Wald; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Korallenroter Helmling Mycena adonis im Nadelwald, Moor, am Waldrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Zarter Helmling Mycena adscendens auf Pflanzenresten; Herbst. kein Speisepilz
Graublättriger Russhelmling Mycena aetites in Wiese, Weide; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Weisser Rindenhelmling Mycena alba auf moosiger Rinde von Laubbäumen, Winter. kein Speisepilz
Violettfarbiger Helmling Mycena albidolilacea in grasigem Laubwald. kein Speisepilz
Grünerlenhelmling Mycena alnetorum auf moderndem Holz von Grünerlen (alpin). kein Speisepilz
Geschmückter Helmling Mycena amicta im Nadel-, seltener im Laubwald, auf Pflanzenresten, totem Holz; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Olivgelber Helmling Mycena arcangeliana auf moderndem Laubholz; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Lilaschneidiger Helmling Mycena atromarginata auf moderndem Laubholz; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Orangeschneidiger Helmling Mycena aurantiomarginata im Nadelwald, Bergnadelwald; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Schilfhelmling Mycena belliae an Schilfstengeln (Phragmites australis), einzeln oder büschelig. kein Speisepilz
Knöllchengrashelmling Mycena bulbosa auf Binsen und Seggen, an feuchten Stellen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Filzstieliger Helmling Mycena capillaripes im Nadelwald auf Nadelstreu; Frühling bis Herbst. kein Speisepilz
Buchenblatthelmling Mycena capillaris auf moderndem Buchenlaub; Herbst. kein Speisepilz
Papageienhelmling Mycena chlorantha im Nadelwald, in grasigen Dünen, auf Grashalmen. kein Speisepilz
Aschgrauer Helmling Mycena cinerella vorwiegend im Nadel- und Mischwald, meist auf Nadelstreu; Herbst, Spätherbst. kein Speisepilz
Gelbschneidiger Helmling Mycena citrinomarginata im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Grosser Schleimfusshelmling Mycena clavicularis auf Streu, kleinen Zweigen, im Nadelwald, vorwiegend in höheren Lagen; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Scheibchenhelmling Mycena clavularis auf Pflanzenresten; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Einfarbiger Helmling Mycena concolor im Moor, bei Torfmoos (Sphagnum). kein Speisepilz
Flockiger Rindenhelmling Mycena corynephora auf bemooster (oder mit Flechten bewachsener) Rinde lebender Laubbäume; Herbst. kein Speisepilz
Gelbrotmilchender Helmling Mycena crocata auf modernden Zweigen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Blaufüssiger Helmling Mycena cyanorrhiza auf totem Nadelholz; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Duftender Rettichhelmling Mycena diosma vor allem im Buchenwald; Herbst. kein Speisepilz
Dehnbarer Helmling Mycena epipterygia im Laub- und Nadelwald, auch auf Holzresten; Sommer und vor allem im Herbst. kein Speisepilz
Bitterer Helmling Mycena erubescens an moosbewachsenen lebenden Laubholzstämmen; Herbst bis Winter. kein Speisepilz
Zerbrechlicher Fadenhelmling Mycena filopes im Laubwald, auf modernden Holzstückchen; im Herbst. kein Speisepilz
Gilbender Helmling Mycena flavescens im Laub- und Nadelwald, auf moosiger Waldwiese, moosigen Baumstrünken; Herbst. kein Speisepilz
Weissgelber Helmling Mycena flavoalba auf Pflanzenresten in- oder ausserhalb des Waldes; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Glasstielhelmling Mycena floridula im Nadelwald, Moor, am Waldrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Schneeblumenhelmling Mycena flosniveum im Nadelwald, auf Streu, modernden Holzresten, Zapfen, in höheren Lagen; Frühjahr. kein Speisepilz
Rosablättriger Helmling Mycena galericulata auf Laub- oder Nadelholzstrünken; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Weissmilchender Helmling Mycena galopus im Laub- und Nadelwald, auf modernden Zweigen, Moos, Laubstreu; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Grosser Bluthelmling Mycena haematopus vorwiegend auf totem Laubholz, gesellig bis büschelig; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Winter-Rindenhelmling Mycena hiemalis auf moosiger Rinde lebender oder abgestorbener Bäume; vorwiegend Herbst, Winter, Frühling. kein Speisepilz
Buntstieliger Helmling Mycena inclinata vorwiegend an Laubholzstrünken; Herbst. kein Speisepilz
Schlüpfriger Helmling Mycena laevigata auf modernden, oft bemoosten Nadelbaumstrünken, vorwiegend in höheren Lagen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Breitblättriger Helmling Mycena latifolia vorwiegend im Nadelwald, evtl. in moosiger Wiese; Herbst. kein Speisepilz
Grauer Nitrathelmling Mycena leptocephala auf Walderde, kaum büschelig; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Aprikosenfarbiger Helmling Mycena leptophylla im Laub-, Mischwald, auch auf moosiger Rinde, auf Strünken. kein Speisepilz
Weissmilchender Schwarzhelmling Mycena leucogala im Laub- und Nadelwald, auf modernden Zweigen, Moos, Laubstreu; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Entferntblättriger Fadenhelmling Mycena lohwagii an Farnstengeln. kein Speisepilz
Haariger Helmling Mycena longiseta auf Pflanzenresten. kein Speisepilz
Gefleckter Helmling Mycena maculata auf moderndem Laub- und Nadelholz; Frühling bis Herbst. kein Speisepilz
Rindenhelmling Mycena meliigena auf nackter oder bemooster Rinde lebender Laubbäume; Herbst bis Winter. kein Speisepilz
Kegeliger Helmling Mycena metata im Laub- und Nadelwald, auf Pflanzenresten; Herbst. kein Speisepilz
Ranziger Rindenhelmling Mycena minutula auf bemooster Rinde lebender Laubbäume; Herbst. kein Speisepilz
Geriefter Rindenhelmling Mycena mirata auf bemooster Rinde lebender Laubbäume; Herbst bis Winter. kein Speisepilz
Frühlingshelmling Mycena niveipes auf totem Laubholz; schon im Frühjahr. kein Speisepilz
Braunschneidiger Wiesenhelmling Mycena olivaceomarginata vorwiegend in Wiesen, ausserhalb des Waldes; Herbst. kein Speisepilz
Oregon Helmling Mycena oregonensis in moosigem Wald; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Schwarzgezähnelter Rettichhelmling Mycena pelianthina im Laubwald, auf kalkreichem Boden; Sommer bis Herbst. giftig
Winziger Eichenblatthelmling Mycena polyadelpha vorwiegend auf moderndem Eichenlaub; Herbst. kein Speisepilz
Rillstieliger Helmling Mycena polygramma im Laub- und Nadelwald, auf oder in der Nähe von moderndem Holz. kein Speisepilz
Falscher Rindenhelmling Mycena pseudocorticola auf bemooster Rinde lebender oder toter Laubbäume; Herbst bis Winter. kein Speisepilz
Fastgeschmückter Helmling Mycena pseudopicta in Trockenrasen, auf Schotterdämmen; Herbst. kein Speisepilz
Farnhelmling Mycena pterigena auf moderndem Farn, vorwiegend in höheren Lagen; Herbst bis Spätherbst. kein Speisepilz
Gemeiner Rettichhelmling Mycena pura im Laub- und Nadelwald; Sommer bis Herbst. giftig
Lilaschneidiger Helmling Mycena purpureofusca auf moderndem Nadelholz, Nadelstreu, bei Moos; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Steineichen-Helmling Mycena quercus-ilicis vorwiegend auf moderndem Eichenlaub; Herbst. kein Speisepilz
Gelbstieliger Nitrathelmling Mycena renati auf moderndem Laubholz, büschelig; Frühling bis Herbst. kein Speisepilz
Kleiner Schleimfusshelmling Mycena rorida auf Streu, kleinen Zweigen, im Nadelwald, vorwiegend in höheren Lagen; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Rosaschneidiger Helmling Mycena rosella im Nadelwald auf Nadelstreu, auch in höheren Lagen; Sommer bis Spätherbst. kein Speisepilz
Rotschneidiger Helmling Mycena rubromarginata auf morschem Nadelholz; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Purpurschneidiger Bluthelmling Mycena sanguinolenta auf modernden Zweigen, vor allem im Nadel-, seltener im Laubwald; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Kiefernzapfenhelmling Mycena seynii auf Kiefernzapfen, im Mittelmeerraum. kein Speisepilz
Zweisporiger Nitrathelmling Mycena silvae-nigrae vorwiegend auf moderndem Nadelholz, oft büschelig; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Leichtvergänglicher Helmling Mycena smithiana vorwiegend auf moderndem Eichenlaub; Herbst. kein Speisepilz
Bogenblättriger Helmling Mycena speirea auf modernden Holzresten, an feuchten Stellen; Frühjahr bis Spätherbst. kein Speisepilz
Viersporiger Nitrathelmling Mycena stipata vorwiegend auf moderndem Nadelholz, oft büschelig; Frühjahr bis Herbst. kein Speisepilz
Fichtenzapfenhelmling Mycena strobilicola auf modernden vergrabenen Fichtenzapfen; Frühjahr. kein Speisepilz
Purpurschneidiger Helmling Mycena strobilina auf moderndem Nadelholz, Fichten-, Kiefernzapfen. kein Speisepilz
Postamenthelmling Mycena stylobates auf Pflanzenresten; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Verbogenstieliger Helmling Mycena supina auf bemooster Rinde lebender oder toter Laubbäume; Herbst bis Winter. kein Speisepilz
Rosaweisser Helmling Mycena tubarioides an gewissen Simsen (Scirpus), Rohrkolben (Typha) oder Carex. kein Speisepilz
Grünschneidiger Helmling Mycena viridimarginata auf moderndem Nadelholz; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Zäher Fadenhelmling Mycena vitilis im Laubwald, auf modernden Holzstückchen; Frühsommer bis Herbst. kein Speisepilz
Klebriger Helmling Mycena vulgaris vor allem im Nadelwald; Herbst, Spätherbst. kein Speisepilz
Gelbweisser Helmling Mycena xantholeuca im Laub- und Nadelwald, auf morschem Holz oder zwischen Gras und Moos; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Rostfleckiger Helmling Mycena zephirus im Nadelwald, auf moosiger Nadelstreu, vor allem in höheren Lagen; Herbst. kein Speisepilz
Wuzelnder Reifhelmling Mycenella bryophila in Wäldern, Parks, oft zwischen Moosen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Perlsporiger Reifhelmling Mycenella margaritispora in Wäldern, Parks, oft zwischen Moosen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Ölzystidenhelmling Resinomycena saccharifera auf toten Gräsern, Seggen, Brombeeren usw. kein Speisepilz

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden