Schirmling, Lepiota 

Kleine bis mittelgrosse Arten, erst glockig, kegelig, später ausgebreitet gewölbt und meist gebuckelt, mit feinschuppigem oder schuppigem bis grob kegelig-warzigem Hut (selten glatt oder faserig-filzig). Die Hutfarbe ist weiss, ocker, rosa bis fleischrötlich, selten gelb, die Schuppen meist dunkler, bräunlich, rostbraun, weinrot, grün oder dunkelbraun bis fast schwarz. Schirmlinge sind in der Mehrzahl häutig, flockig, teils auch schleierartig beringt; am Stiel finden sich entsprechende nicht verschiebbare Reste. Die weisslichen bis blass ockerfarbenen (selten gelben) Lamellen sind frei und oft gedrängt, das Sporenpulver weiss bis cremefarben. Viele Arten (insbesondere der Stinkschirmling) verströmen einen auffälligen, unangenehmen, schwer zu beschreibenden Geruch. Die Arten wachsen vom Sommer bis in den Herbst an verschiedenen Standorten. Mehlschirmlinge (Cystolepiota) erkennt man an der mehlig-körnigen Hutoberfläche, mit vorwiegend kleinem, weissem, evtl. rosa bis rötlichbraunem, selten gelbem Hut, bisweilen mit violettem Rand und auffälligem, gasartigem Geruch. Zwei seltene, kleine Arten mit blutroten oder grünen Lamellen und grünem bis rotbraunem Sporenpulver gehören zur Gattung Zwergschirmling (Melanophyllum). Einige Arten mit auffälligen Merkmalen sind aufgrund von Farbe, Grösse, Hut, Stieloberfläche, und Geruch gut bestimmbar. Es gibt aber viele schwer zu unterscheidende Arten mit etwa 2–5 cm breitem Hut, hellem Hintergrund und bräunlichen bis rötlichbraunen Schuppen. Unter den Schirmlingen gibt es stark giftige, die nicht leicht erkennbar sind. Da es in den genannten Gattungen keine Speisepilze gibt, genügt es für den Sammler, die Gattungszugehörigkeit zu erkennen und alle Arten zu meiden.

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Weinroter Körnchenschirmling Cystoderma superbum im Nadelwald; Herbst. kein Speisepilz
Fastberingter Heckenmehlschirmling Cystolepiota adulterina im Laubwald, auf feuchtem, humus- und nährstoffreichem Boden; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Lila Mehlschirmling Cystolepiota bucknallii im Laubwald. kein Speisepilz
Steineichen Mehlschirmling Cystolepiota cystophora vorwiegend bei Steineichen (Quercus ilex). kein Speisepilz
Rotfleckender Mehlschirmling Cystolepiota hetieri im Laubwald, auf feuchtem, humus- und nährstoffreichem Boden; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Schwefelgelber Mehlschirmling Cystolepiota icterina unter Buchen, Lorbeer; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Grobwarziger Mehlschirmling Cystolepiota luteicystidiata in Gewächshäusern. giftig
Rötlicher Mehlschirmling Cystolepiota moelleri im Laubwald, auf feuchtem, humus- und nährstoffreichem Boden; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Weisser Mehlschirmling Cystolepiota seminuda im Park, an Wald- und Wegrändern, auf humusreichem Boden; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Spitzschuppiger Stachelschirmling Echinoderma asperum im Wald, Park; Herbst. giftig
Kakaobrauner Stachelschirmling Echinoderma calcicola im Wald, Park, vorwiegend auf kalkreichen Böden; Herbst. giftig
Kleiner Stachelschirmling Echinoderma carinii gefunden bei Schwarzkiefer (Pinus nigra). giftig
Igel-Stachelschirmling Echinoderma echinaceum bei Eschen; Herbst. giftig
Langes Stachelschirmling Echinoderma eriophorum vorwiegend bei Laubbäumen; Herbst. giftig
Kegelschuppiger Stachelschirmling Echinoderma hystrix im Wald, Park; Herbst. giftig
Ringloser Stachelschirmling Echinoderma perplexum im Wald, Park; Herbst. giftig
Kleinster Stachelschirmling Echinoderma pseudoasperulum im Laubwald; Herbst. giftig
Ziegelrötlicher Stachelschirmling Echinoderma sinopicum im Nadelwald; Herbst. giftig
Weisser Schirmling Lepiota alba auf Wiesen, in der Nähe von Laubbäumen. kein Speisepilz
Fuchsbrauner Schirmling Lepiota boudieri im Laubwald, bei Hasel. giftig
Fleischbräunlicher Schirmling Lepiota brunneoincarnata auf sandigem Boden, Wiesen, amWaldrand. giftig
Kastanienbrauner Schirmling Lepiota castanea im Laub- und Nadelwald. giftig
Wollstielschirmling Lepiota clypeolaria im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Schleierschirmling Lepiota cortinarius im Nadelwald. kein Speisepilz
Stinkschirmling Lepiota cristata in Grasland, Parks, am Wegrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Falscher Stinkschirmling Lepiota cristatoides im Nadelwald, evtl. auch im Laubwald. kein Speisepilz
Ockerscheibiger Schirmling Lepiota cystophoroides im Mittelmeerraum, unter Steineichen (Quercus ilex), Zedern (Cedrus) usw. kein Speisepilz
Borstiger Schirmling Lepiota echinella var. echinella im Wald, Park; Herbst. giftig
Feinborstiger Schirmling Lepiota echinella var. rhodorhiza im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Rettichschirmling Lepiota erminea auf Wiesen, in der Nähe von Laubbäumen. kein Speisepilz
Schwarzschuppiger Schirmling Lepiota felina in lichtem Wald, Parks. kein Speisepilz
Olivgrauer Schirmling Lepiota forquignoni vor allem im Laubwald. giftverdächtig
Weinbrauner Schirmling Lepiota fuscovinacea an grasigen Waldrändern. giftig
Grünspanschirmling Lepiota grangei im Laubwald. kein Speisepilz
Graugrüner Schirmling Lepiota griseovirens vorwiegend im Auenwald. kein Speisepilz
Fleischrötlicher Schirmling Lepiota helveola auf sandigem Boden, Wiesen, amWaldrand. giftig
Unberingter Schirmling Lepiota hymenoderma unter Laubbäumen, Gebüsch. kein Speisepilz
Feuerfuchsiger Schirmling Lepiota ignicolor an grasigen Stellen. giftig
Beschuhter Schirmling Lepiota ignivolvata im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Rosabrauner Schirmling Lepiota kuehneri auf sandigem Boden, Wiesen, amWaldrand. giftig
Lila Schirmling Lepiota lilacea in Wiesen, Parks, auf nährstoffreichem Boden. giftig
Gelbwolliger Schirmling Lepiota magnispora im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Ockerbrauner Schirmling Lepiota ochraceofulva im Laub- und Nadelwald. giftverdächtig
Glatter Schirmling Lepiota oreadiformis auf Wiesen, am Waldrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Blasser Wollstielschirmling Lepiota pallida auf Wiesen, am Waldrand; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Kleinberingter Schirmling Lepiota parvannulata auf Wiesen, in der Nähe von Laubbäumen. kein Speisepilz
Falscher Schwarzschuppiger Schirmling Lepiota pseudofelina in lichtem Wald, Parks. kein Speisepilz
Rosastieliger Schirmling Lepiota pseudohelveola auf sandigem Boden, Wiesen, amWaldrand. giftig
Falscher Lila Schirmling Lepiota pseudolilacea in Wiesen, Parks, auf nährstoffreichem Boden. giftig
Dunkelblättriger Schirmling Lepiota rufipes vorwiegend im Moor, bei Torfmoos (Sphagnum), in Parks. kein Speisepilz
Borstenschirmling Lepiota setulosa im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Fastweisser Schirmling Lepiota subalba auf Wiesen, in der Nähe von Laubbäumen. kein Speisepilz
Körnigschuppiger Schirmling Lepiota subgracilis im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Rosaroter Stinkschirmling Lepiota subincarnata auf sandigem Boden, Wiesen, amWaldrand. giftig
Fleischrosa Schirmling Lepiota subincarnata auf sandigem Boden, Wiesen, am Waldrand. giftig
Feinschuppiger Schirmling Lepiota sublaevigata im Laub- und Nadelwald. kein Speisepilz
Schwachfilziger Schirmling Lepiota tomentella an grasigen Stellen. giftig
Gelbblättriger Schirmling Lepiota xanthophylla auf sandigem, kalkreichem Waldboden. giftig
Grünblättriger Buntkörnchenschirmling Melanophyllum eyrei im Laubwald, Mischwald, auf feuchtem Boden. kein Speisepilz
Blutblättriger Buntkörnchenschrimling Melanophyllum haematospermum im Wald, Gewächshaus, auf feuchtem, nährstoffreichem Boden. kein Speisepilz

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden