Faserling, Zärtling, Mürbling, Psathyrella (Drosophila) 

Kleine bis mittelgrosse, gebrechliche Pilze, mit glockig-kegeligem bis flach gewölbtem, bisweilen etwas gebuckeltem Hut. Die Hutoberfläche ist z.T. faserig bis schuppig, meist jedoch glatt und hygrophan, in verschiedenen Brauntönen oder weisslichen Farben. Die gebrechlichen Stiele sind oft recht lang, teilweise beringt oder mit faserigen Ringresten. Die Lamellen sind fast frei, ausgebuchtet oder breit und gerade angewachsen, anfangs zum Teil tränend, blass oder braun gefärbt, später aber vom reifenden schwarzbraunen Sporenpulver zunehmend in dunkeln Tönen. Im Unterschied zu den Düngerlingen (Panaeolus) sind die Lamellen einheitlich gefärbt und nicht scheckig. Faserlinge wachsen vorwiegend im Herbst, teils einzeln oder gesellig, teils büschelig auf Erde, Holz, Brandstellen und nicht selten auch auf Dung. Die Gattung Saumpilz (Lacrymaria) enthält nur eine bis zwei Arten, nämlich den Tränenden Saumpilz und den nah verwandten Feuerfaserling, der nicht immer von ersterem abgegrenzt wird. Nur wenige Arten sind ohne Mikroskop bestimmbar. In der Übersicht findet sich ein grober Überblick über 25 Arten. M. Moser erwähnt in «Die Röhrlinge und Blätterpilze» (1983) etwa 100 Arten. Für die Küche spielen diese Arten keine Rolle. Es werden zwar keine speziell giftigen Arten genannt, allerdings ist an den meisten Pilzen kaum etwas dran. Je nach Literatur gelten zwei, drei Arten als essbar, z.B. Tränender Saumpilz (P. lacrymabunda), Behangener Faserling (P. candolleana), Wässriger Faserling (P. piluliformis).

Deutscher Name Botanischer Name Vorkommen Speisewert
Tränender Saumpilz Lacrymaria lacrymabunda an Wegrändern, in Parks. kein Speisepilz
Feuerfarbener Saumpilz Lacrymaria lacrymabunda var. pyrotricha vorwiegend bei Nadelholz (modernde Fichtenstrünke). kein Speisepilz
Wolliger Mürbling Psathyrella artemisiae vor allem im Buchenwald, selten im Nadelwald. kein Speisepilz
Dunkelblättriger Mürbling Psathyrella badiophylla auf grasigem Boden. kein Speisepilz
Schmalblättriger Mürbling Psathyrella candolleana büschelig, bei oder an modernden Laubholzstrünken. kein Speisepilz
Medusenhaupt Psathyrella caputmedusae büschelig, vorwiegend an Nadelholzstrünken. kein Speisepilz
Behaarter Kegelhutmürbling Psathyrella conopilus in Gärten, Wäldern, auf Erde oder Holz. kein Speisepilz
Rotschneidiger Wurzelmürbling Psathyrella corrugis lichter Wald, Wegrand, auf Erde oder abgefallenen Zweigen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Pinselmürbling Psathyrella cotonea büschelig an Laubholzstrünken. kein Speisepilz
Struppiger Mistmürbling Psathyrella hirta auf verschiedenem Dung (Rind, Pferd, Wild). kein Speisepilz
Russbraunschuppiger Mürbling Psathyrella maculata an Laubholzstrünken, evtl. büschelig; Herbst. kein Speisepilz
Zahnrandiger Mürbling Psathyrella marcescibilis Wiese, Weide, Park. kein Speisepilz
Ritterlingsmürbling Psathyrella melanthina an totem Laubholz, (Pappelholz), auch an Agaven, vorwiegend im Mittelmeerraum. kein Speisepilz
Kahler Büschelmürbling Psathyrella multipedata Wiese, Laubwald, Holzlagerplätze, büschelig mit gemeinsamer verlängerter Wurzel wachsend. kein Speisepilz
Kohlenmürbling Psathyrella pennata auf Brandstellen. kein Speisepilz
Wässriger Mürbling Psathyrella piluliformis an oder bei modernden Strünken, Brandstellen, feuchte Stellen. kein Speisepilz
Sternschuppiger Mürbling Psathyrella populina vorwiegend an Pappelstrünken; Herbst. kein Speisepilz
Rotschneidiger Wegrandmürbling Psathyrella prona am Wegrand, auf Wiese, nährstoffreichem Boden. kein Speisepilz
Zierlicher Mürbling Psathyrella pseudogracilis lichter Wald, Wegrand, auf Erde oder abgefallenen Zweigen; Sommer bis Herbst. kein Speisepilz
Büscheliger Zwergmürbling Psathyrella pygmaea auf Strünken und Holzresten. kein Speisepilz
Rötelblättriger Mürbling Psathyrella sarcocephala an oder bei totem Laubholz, an Strünken; vorwiegend im Herbst, Spätherbst. kein Speisepilz
Rötelblättriger Mürbling Psathyrella spadicea an oder bei totem Laubholz, an Strünken; vorwiegend im Herbst, Spätherbst. kein Speisepilz
Graubrauner Mürbling Psathyrella spadiceogrisea an oder bei modernden Holzstrünken; schon ab Frühjahr. kein Speisepilz
Aschgraublättriger Mürbling Psathyrella tephrophylla im Laubwald. kein Speisepilz

 

© 10. 2013 · R.Winkler · Die Angaben zum Speisewert stützen sich auf die gängigen, aktuellen Publikationen im deutschen Sprachraum. Bei Unverträglichkeit wird jede Haftung abgelehnt.

Textauszüge nur mit Quellenangabe erlaubt · Emailemail senden